Magen-Röntgen

Untersuchungsablauf Magen-Röntgen
Zuerst wird durch die Einnahme eines Brausepulvers der Magen größtmöglich aufgebläht. NachTrinken des Kontrastmittelbreis beobachtet der Radiologe, wie das Kontrastmittel durch die Speiseröhre und den Magen rinnt. Anschließend wird die Durchleuchtungsanlage mit dem Patienten in Liegeposition gebracht. Damit alle Teile der Magenwand gut mit Kontrastmittel beschlagen sind, muss sich der Patient einmal um die eigene Achse drehen. Dann werden die benötigten Bilder aufgenommen. Wir benützen eine besonders strahlenschonende digitale Durchleuchtungsanlage und dokumentieren die Bilder in schonender Indirekt-Technik auf Laserfilm.

Da der Magentrakt, weil aus Weichteilen bestehend, nur sehr wenig Kontrast erzeugt, ist die optimale Vorbereitung und die Kontrastmittelverabreichung erforderlich.


Einsatzgebiete
Diese Technik wird in erster Linie zur Beantwortung folgender Fragestellungen eingesetzt:
  • Geschwüre oder Geschwülste an Speiseröhre und Magen
  • Gastritis, Zwerchfellbruch
  • Klärung anatomischer Verhältnisse nach Operationen am Magen
  • Magenbeschwerden


zurück zum Seitenanfang

© VBDO – Verband für Bildgebende Diagnostik Österreich
Kremsergasse 16a, A-3101 St. Pölten
Telefon 02742/341-122, Fax 02742/341-221
E-Mail office@vbdo.at, http://www.vbdo.at