Herz-Lungen-Röntgen (Thorax-Röntgen)

Untersuchungsablauf Herz-Lungen-Röntgen (Thorax-Röntgen)
Der notwendige Kontrast zu den Weichteilen der Brustkorborgane wird durch die in den Lungen vorhandene Luft erzeugt. Es werden zwei Aufnahmen in tiefer Einatmung von vorne und von der Seite aufgenommen. Manchmal muss zusätzlich in der Durchleuchtung ein unklarer Befund in Bewegung analysiert werden.


Einsatzgebiete
Diese Technik wird in erster Linie zur Beantwortung folgender Fragestellungen eingesetzt:
  • Lungenentzündungen
  • Rippenfellentzündungen
  • Geschwülste der Bronchien
  • onkologische Nachsorge
  • Herzerkrankungen, die meist mit Vergrößerung des Herzens einhergehen
  • Lungenstauung
  • Lungenfibrose


zurück zum Seitenanfang

© VBDO – Verband für Bildgebende Diagnostik Österreich
Kremsergasse 16a, A-3101 St. Pölten
Telefon 02742/341-122, Fax 02742/341-221
E-Mail office@vbdo.at, http://www.vbdo.at